Übersicht:
  Diese Woche...  
  Fastenzeit 2014  
  Startseite  
  Ansprechpartner  
  "Wir drei"  
    Sulzbach - St. Margareta  
    Soden - St. M. Magdalena  
- Die Kirche St. Maria Magdalena
- 40 Jahre Bergkapelle Soden
- Belcanto
    Dornau - St. Wendelin  
    Auf dem Weg zur Pfarreiengemeinschaft  
    Zur Gründung der Pfarreiengemeinschaft  
  Gottesdienstordnung  
  Pfarrbrief "Kirchenfenster"  
  "Geknipst"  
  Jugendarbeit  
  Glaubensweg  
  Sozialkreis  
  Weltladen Sulzbach  
  lebendigglauben  
  Impressum  
 
PG Sulzbach (WA)  > "Wir drei"  > Soden - St. M. Magdalena

Banner St. Magdalena

All meine Quellen entspringen in dir

Schon im Mittelalter war das Sodener Wasser gefragt, um daraus Salz zu gewinnen ( "Salz sieden", daraus der Ortsname Soden). Zwischenzeitlich kam es in Heilkuren im damaligen Kurort Bad Sodenthal zur Anwendung und heute ist es als spessartfrisches Mineralwasser im Glas bekannt und beliebt.

Bereits im Jahre 1285 sind eine Kapelle und ein Kaplan als der für Soden zuständige Seelsorger erwähnt, der dem Pfarrer von "St. Margaretha in campis" Ruchelnheim unterstellt war. Auf die Pfarrei des Ortes Ruchelnheim - bis heute sind Grund und Umstände dessen Untergangs ungeklärt - gehen die heutigen Pfarreien Obernau, Leidersbach, Sulzbach, Soden und Dornau zurück. 

Der Sodener Campanile

Die heutige Sodener Pfarrkirche ist der "Apostolin" Maria Magdalena geweiht und wurde in den Jahren 1962/3 erbaut.
Als Besonderheit des Kirchengebäudes gilt der freistehende Kirchturm, der - wenn auch nicht vom Baustil - an einen italienischen Campanile erinnert.

 

Seit 1973 ist Soden ein Ortsteil des Marktes Sulzbach und zählt aktuell rund 1300 Einwohner.

 

 

 

40 Jahre Bergkapelle 
Vor 40 Jahren wurde die Sodener Bergkapelle der schmerzhaften Muttergottes geweiht. Seither ist die Kapelle - idyllisch im Hang oberhalb der Sodener Pfarrkirche gelegen - ein Ort der Besinnung und des Gebets. Besonders Familien mit Kindern kommen gerne dorthin, um eine Kerze anzuzünden oder an der Glocke zu läuten, deren Klang zur Ehre Gottes man dann im ganzen Tal hören kann.

Inhalt Textbox 1